Anfertigung und Ausstrahlung heimlicher Filmaufnahmen ohne Einverständnis der gefilmten Person kann vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt sein

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) entschied, dass die Anfertigung und Ausstrahlung heimlicher Filmaufnahmen – auch ohne Einverständnis der gefilmten Person – vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt sein kann. Dabei ging es allerdings um eine strafrechtliche Verurteilung von vier Journalisten durch ein schweizerisches Strafgericht. Die Journalisten hatten einen Fernsehbeitrag der Verbraucherschutzsendung “Kassensturz” des Schweizer Fernsehen zu verantworten.

Dabei wurde ein Versicherungsvertreter heimlich gefilmt. Hintergrund waren fragwürdige Methoden im Zusammenhang mit dem Abschluss von Versicherungsverträgen. Da die Journalisten verlässliche und präzise Informationen geboten hätten und dabei das Gesicht des gefilmten Versicherungsvertreters verpixelt hatten, entschied der EGMR zugunsten der Journalisten.

“Anfertigung und Ausstrahlung heimlicher Filmaufnahmen ohne Einverständnis der gefilmten Person kann vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt sein” weiterlesen